B196

KTM Duke 125ccm

KTM Duke 125ccm

125er Fahren mit dem Autoführerschein

Schlüsselzahl B 196

In anderen europäischen Mitgliedsstaaten war es immer schon möglich, mit der Führerschein der Klasse B auch Kraftfahrzeuge der Klasse A1 zu fahren. Nun sieht der Referentenentwurf der Bundesregierung vor, die Voraussetzung in Deutschland zu schaffen, dass Inhaber der Fahrerlaubnisklasse B auch Leichtkrafträder der Klasse A1 führen können, ohne die vorgeschriebene Ausbildung für die Klasse A1 vollständig durchlaufen und eine theoretische bzw. praktische Fahrerlaubnisprüfung ablegen zu müssen.

Honda SH125 ABS

Honda SH125 ABS

Dafür muss jedoch vorher eine sogenannte Fahrerschulung absolviert werden. Der Zeitumfang ist auf 18 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten festgelegt und unterteilt sich auf 4 Unterrichtseinheiten (a`90 Min.) Theorie und 10 Unterrichtseinheiten (a`45 Min.) Praxis. Die theoretische Schulung entspricht dem klassenspezifischen Zusatzstoff für Motorrad-Fahrschüler. Die durchzuführenden praktischen Übungen sollen die Grundausbildung im Schonraum, aber auch das Fahren auf Bundes- oder Landstraßen sowie Autobahnen beinhalten.

Das Mindestalter ist auf 25 Jahre festgesetzt und der Vorbesitz der Fahrerlaubnisklasse B liegt bei mindestens 5 Jahren.

Da es "NUR" zur Erteilung einer Schlüsselzahl kommt und dies keine Fahrerlaubnis ist, ist die Möglichkeit zu einem Aufstieg auf die Klassen A2 oder A ausgeschlossen

Weitere Infos vom Fahrlehrerverband Baden Württemberg

Klasse B mit der Schlüsselzahl 196

Seit Beginn des Jahres 2020 ist es in Deutschland möglich, durch die Teilnahme an einer speziellen Fahrerschulung die Berechtigung der Pkw-Fahrerlaubnis der Klasse B auf das Führen von Leichtkrafträdern (Hubraum 125 cm³, Nennleistung 11 kW, Leistungsgewicht max. 0,1 kW/kg) auszuweiten. Ziel der Schulung ist die Befähigung zum sicheren, verantwortungsvollen und umweltbewussten Führen eines Kraftrades der Klasse A1. Die Berechtigung wird durch den Eintrag der Schlüsselzahl 196 bei der Klasse B nachgewiesen und gilt nur in Deutschland. Fahrten im Ausland sind nicht möglich.

Voraussetzungen für den Erwerb der Schlüsselzahl 196

Mindestalter 25 Jahre

Ununterbrochener Vorbesitz der Fahrerlaubnis der Klasse B seit mindestens 5 Jahren

Erfolgreiche Teilnahme an einer Fahrerschulung in Theorie und Praxis bei einer Motorradfahrschule durch einen Motorradfahrlehrer (kann bereits mit 24 Jahren begonnen werden)

Vorlage der Teilnahmebescheinigung über die Fahrerschulung bei der für den Wohnort des Bewerbers zuständigen Fahrerlaubnisbehörde. Der Zeitraum zwischen dem Abschluss der Fahrerschulung (= Datum der Teilnahmebescheinigung) und dem Eintrag der Schlüsselzahl 196 darf ein Jahr nicht überschreiten.

Wie wird die Berechtigung dokumentiert?

Bei Vorlage der Bescheinigung der Fahrschule über die erfolgreiche Teilnahme an der vorgeschriebenen Fahrerschulung wird von der für den Wohnort des Bewerbers zuständigen Fahrerlaubnisbehörde ein neuer Führerschein ausgestellt. In diesen wird als Nachweis der Berechtigung, Leichtkrafträder zu führen, bei der Klasse B die Schlüsselzahl 196 eingetragen.

Welche Unterlagen werden für den Eintrag der Schlüsselzahl 196 benötigt?

Biometrisches Passbild

Bescheinigung der Fahrschule über die Teilnahme an einer Fahrerschulung gemäß Anlage 7b der Fahrerlaubnisverordnung

Welche Fahrzeuge dürfen mit der Schlüsselzahl B196 gefahren werden?

Zweirädrige Leichtkrafträder

Verbrennungs- oder Elektromotor mit folgenden technischen Vorgaben:

Motorleistung maximal 11 kW; Leistungsgewicht höchstens 0,1 kW/kg; Bei Verbrennungsmotor: Hubraum maximal 125 cm³

Bitte beachten: Dreirädrige Kraftfahrzeuge der Klasse A1 mit symmetrisch angeordneten Rädern (Trikes) sind nicht erlaubt.

Gilt die Berechtigung auch im Ausland?

Nein, die Schlüsselzahl B196 berechtigt nur zum Führen von Leichtkrafträdern in Deutschland. Für Fahrten im Ausland ist nach wie vor ein Führerschein der Klasse A1 erforderlich.

Welchen Mindestumfang und welche Inhalte umfasst die vorgeschriebene theoretische Schulung?

Es müssen mindestens 4 Unterrichtseinheiten von jeweils 90 Minuten Dauer klassenspezifischer Unterrichtsstoff für Motorradfahrer besucht werden.

Dabei geht es z.B. um folgende motorradspezifische Unterrichtsthemen (Auszug):

1. Fahrer/Beifahrer/Fahrzeug

a. Persönliche Voraussetzungen

b. Schutz des Fahrers

c. Betriebs- und Verkehrssicherheit, Wartung und Pflege

d. Mitnahme von Beifahrern und Gepäck

2. Besonderes Verhalten beim Motorradfahren

a. Spezielle Verkehrsregeln und Gefahren für Motorradfahrer

b. Sehen und gesehen werden

c. Fahrbahn „lesen“

d. Umweltbewusstes Fahren

3. Besondere Schwierigkeiten und Gefahren für Motorradfahrer

a. Hauptgefahren durch andere Verkehrsteilnehmer

b. Fahren unter erschwerten Bedingungen (Sicht, Wetter)

c. Fahren bei Dämmerung und bei Dunkelheit

d. Sehen und gesehen werden

e. Verhalten nach Unfällen

4. Fahrtechnik und Fahrphysik

a. Bedeutung von Übungen zur Fahrzeugbeherrschung

b. Kreiselkräfte, stabile und instabile Fahrzustände

c. Befahren von Kurven (Lenkimpulstechnik, Fliehkraft, Schräglage, Blicktechnik)

d. Bremsen, Ausweichen

e. Kritische Fahrzustände

Welchen Mindestumfang und welche Inhalte umfasst die vorgeschriebene praktische Schulung?

Es müssen mindestens 5 Unterrichtseinheiten von jeweils 90 Minuten Dauer fahrpraktische Schulung für Motorradfahrer absolviert werden. Die Schulung kann teilweise im „Schonraum“ (= Parkplatz, Übungsplatz, Industriegebiet o.ä.) und ansonsten im Realverkehr durchgeführt werden.

Dabei müssen z.B. folgende Inhalte geübt werden (Auszug):

1. Übungen zur Fahrzeugbeherrschung

a. Fahren im instabilen Bereich (Schrittgeschwindigkeit)

b. Kreisfahrt und Slalom

c. Brems- und Ausweichübungen

d. Gefahrbremsung

2. Fahrten im Realverkehr

a. Überlandfahrt

b. Autobahnen oder Schnellstraßen

Mit welchen Fahrzeugen muss die Schulung durchgeführt werden?

Es müssen zweirädrige Krafträder der Klasse A1 verwendet werden, die den Vorgaben der Anlage 7 Nr. 2.2.3 der Fahrerlaubnisverordnung entsprechen:

a. Motorleistung bis zu 11 kW

b. Verhältnis von Leistung zu Leermasse von nicht mehr als 0,1 kW/kg

c. durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit mindestens 90 km/h

d. mit Verbrennungsmotor: Hubraum mindestens 120 cm³, wobei eine Unterschreitung des Hubraums um 5 cm³ zulässig ist

e. mit Elektromotor: Verhältnis Leistung/Leermasse mindestens 0,08 kW/kg

Kann die Schulung auch auf einem Automatikfahrzeug durchgeführt werden?

Ja. Auch wenn die Schulung auf einem Automatikfahrzeug

durchgeführt wurde, wird die Fahrberechtigung nicht auf Fahrzeuge

mit automatischem Getriebe beschränkt.

Ausgabe der Teilnahmebescheinigung

Die Fahrschule darf die Schulung erst dann abschließen und die Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme an der Fahrerschulung erst dann ausstellen, wenn der Teilnehmer während der fahrpraktischen Übungen seine Fähigkeiten zum Führen von Krafträdern der Klasse A1 erfolgreich unter Beweis gestellt hat.

Wichtig:

Kommt der Fahrlehrer zum Ergebnis, dass die Teilnahme an der praktischen Schulung nach dem Absolvieren des gesetzlich vorgeschriebenen Mindestumfangs von 5 Doppelstunden à 90 Minuten noch nicht erfolgreich war, muss die Fahrschule die Ausgabe der Teilnahmebescheinigung verweigern. In diesem Fall müssen zunächst weitere Übungseinheiten durchgeführt werden.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die Fahrschule Weber Cookies. Für weitere Informationen zur Nutzung von Cookies und der damit verbundenen Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, sehen Sie bitte unseren Datenschutzhinweis